Richtlinie für Windows Updates setzen

Um das Patchmanagement für Windows-Updates einzurichten, gehen wir wie folgt vor:

Schritt 1: Patchmanagement – Windows Updates #

Im Bereich ‘Patchmanagement’ auf das Icon ‘Windows Updates’ (Abb. 1) klicken

Abb. 1:

Schritt 2: Richtlinien und Reiter #

In diesem Dialog interessiert erstmal nur das Icon ‘Richtlinien‘. Wir landen nun direkt bei Abb. 3.

Abb. 2

  • Reiter ‘Updates‘ zeigt die Kategorien, die über den WSUS von Microsoft in der River zur Verfügung stehen. (Weitere Informationen zu den Updates in den einzelnen Kategorien, lassen sich abfragen, wenn das kleine Dreieck vor der Kategorie geklickt wird.)
  • Reiter ‘Geräte‘ gibt die Möglichkeit über den Kunden, den Standort und das einzelne Gerät zu prüfen, welche Updates zur Verfügung stehen.
  • Reiter ‘Listenansicht‘ zeigt für jedes einzelne Gerät eines Kunden, dessen Standort, welche Updates am Gerät zur Installation freigegeben sind. (Die Anzeige der Updates ist abhängig von den eingestellten Richtlinien)
  • Reiter ‘History‘ zeigt, wie der Name schon sagt, die Historie von Updates in einem einstellbaren Zeitraum für ein bestimmtes Gerät.

Schritt 3: Richtlinien-Editor #

Wie zu sehen, ist das Häkchen ‘Einstellungen aktiviert‘ für einen bestimmten Kunden aktiv. Damit sind auch die Schweregrade einsehbar und damit veränderbar. (Die Einstellungen hier richten sich nach den Einstellungen, die im Reiter ‘Kategorien‘ gewählt wurden)

Abb. 3

Die Zuordnung der Schweregrade für die Kategorien bezieht die River über den WSUS von Microsoft.

Beispiel:

Kategorie ‘Drivers‘ entspricht dem Schweregrad ‘Andere‘. Bei den Richtlinien steht bei ‘Andere‘ die Aktion ‘Zulassen‘ drin. Stattdessen setzen wir bei Schweregrad ‘Andere‘ eine Aktion ‘Ignorieren’ oder ‘Manuell‘. So wird festgelegt, dass Kategorien, die in den Schweregrad ‘Andere‘ fallen, nicht automatisch installiert werden, weil das bei Treibern manchmal zu unvorhersehbaren Fehlern führen kann.

Normalerweise vererbt sich diese Richtlinie nach unten weiter. Trotzdem kann es ja sein, dass ein bestimmter Standort sich anders verhalten soll. Dann gibt es die Möglichkeit bei dem Standort mit einer abweichenden Richtlinie zu arbeiten, indem dort andere Einstellungen vorgenommen werden.

Nachdem eine Richtlinie festgelegt haben, werden über den Agent in der Registry 2 Subkeys eingetragen: (So kann auch geprüft werden, ob die River nun die Windows Updates steuern kann)

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\WindowsUpdate

WUServer = http://localhost

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\WindowsUpdate\AU

NoAutoUpdate = 1

High Quality Theme

There is a fine line between creating greatness and accomplishing awesomeness. This time, we worked to prove that sky is not the limit.

Fill out the form to subscribe to our newsletter.

[contact-form-7 404 "Nicht gefunden"]

High Quality Theme

There is a fine line between creating greatness and accomplishing awesomeness. This time, we worked to prove that sky is not the limit.

Fill out the form to subscribe to our newsletter.

[contact-form-7 404 "Nicht gefunden"]